mdr.de vom 18.10.2015
Autor: Maria Köhler & Bern Friedrich
Die Drittliga-Partie zwischen dem FC Erzgebirge Aue und dem 1. FC Magdeburg ist mit 0:0 ausgegangen. Damit bleiben die defensivstarken Auer daheim ungeschlagen und bei einem Torverhältnis von 4:0. Der FCM muss dagegen weiter auf den ersten Auswärtssieg in der Liga warten.

Zum Auftakt eine Liebeserklärung

Den ersten Höhepunkt in Aue gab es bereits vor dem Spiel: Mit einem öffentlichen Heiratsantrag auf dem Spielfeld. Nicht ganz so harmonisch ging dann die Partie los. Beide Mannschaften standen in der ersten Hälfte sehr sicher in der Abwehr und so dauerte es eine ganze Weile, bis die Zuschauer erste nennenswerte Strafraum-Aktionen zu sehen bekamen. Die Magdeburger, die noch auf ihren ersten Auswärtssieg in der 3. Liga warteten, störten in der Anfangsphase früh. Dadurch gingen bei Aue einige Bälle ins Seitenaus, oder Christian Tiffert und Co. mussten erst einmal hinten herum spielen. Dann entwickelte sich aber eine unterhaltsame Partie. So erhielten die Magdeburger zum Beispiel einen Freistoß aus zentraler Position, den Niklas Brand allerdings aus 19 Metern über den Kasten von Martin Männel schoss.

Der 1. FCM kam auch mehrfach gefährlich in den Auer Strafraum. Allerdings brachten Nicolas Hebisch und Christian Beck den Ball in den entscheidenden Situationen nicht unter Kontrolle. So ging die wohl beste FCM-Tormöglichkeit auf Tarek Chahed, der Männel aus wenigen Metern zu einer Glanzparade zwang. Für die „Veilchen“ hatte Nicky Adler den Ball sogar schon im Tor untergebracht und den Jubellauf gestartet, der Treffer zählte wegen einer Abseitsstellung aber nicht. Zudem schoss der Neuzugang aus Sandhausen aus spitzem Winkel und drei Metern Entfernung über den FCM-Kasten.

Aue rauft sich die Haare

In Hälfte zwei investierte Aue mehr nach vorn und drängte energischer auf das 1:0. Adler scheiterte aber von der Strafraumgrenze an einem Verteidiger und Tom Nattermann an FCM-Torwart Jan Glinker. Magdeburg kam indes nur noch selten vor das gegnerische Tor. Immerhin zog Hebisch aus 18 Metern mit rechts gefährlich ab, doch sein Ball landete nicht im sondern auf dem Tornetz. Im wahrsten Sinne des Wortes zum Haare raufen war der zweite Durchgang für die Auer Björn Kluft und Simon Skarlatidis. Beide kamen mit ihren Torschüssen nicht durch. Somit blieb es bei einem torlosen Unentschieden.
Spielerzeugnis: FC Erzgebirge Aue – 1. FC Magdeburg
Die Meinungen der Trainer

Jens Härtel (Magdeburg): „Wir wollten endlich einmal drei Punkte auswärts mitnehmen. Dafür hätten wir aber in der ersten Halbzeit in Führung gehen müssen, was uns leider nicht gelang. Nach der Pause machte Aue erwartungsgemäß mehr Druck, aber unsere Abwehr stand gut, sodass wir uns diesen einen Punkt verdient haben.“

Pavel Dotchev (Aue): „Drei Punkte für uns wären sehr wichtig gewesen. Das haben wir nicht geschafft, obwohl wir genug Chancen hatten. Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich zufrieden, aber nicht mit dem Ergebnis.“
Aktuelle Berichte zur 3. Liga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.