Hier ist kein Link vorhanden

Aktuelle Bildartikel zu unserem FCM

Donnerstag, 17. April 2014 - 07:16 Uhr
FCM schnappt sich Härtel

Donnerstag, 17. April 2014 - 07:15 Uhr
Fuchs " Platz 2 kann reichen , wenn .......

Donnerstag, 17. April 2014 - 07:13 Uhr
FCM kämpft gegen Schillers lange Sperre

Mittwoch, 16. April 2014 - 07:13 Uhr
Beck im Pokal wieder auf der Bank

Dienstag, 15. April 2014 - 07:03 Uhr
Darum will der FCM Brdaric nicht

Montag, 14. April 2014 - 07:16 Uhr
Petersen spottet " Wir hatten Mädels auf dem Platz "

Von KARINA HESSLAND und RONNY HARTMANN

Nach dem 2:3 in Nordhausen kann der FCM seine Aufstiegshoffnung wohl endgültig abhaken! Weil Neustrelitz 3:0 gegen Babelsberg gewann, liegt der Spitzenreiter jetzt zehn Punkte vor Magdeburg.

Dabei begann der FCM stark - ließ aber noch stärker nach! Nach früher Führung durch Kevin Nennhuber (2.), drehte Wacker das Spiel in drei Minuten durch Benjamin Halstenberg (9.) und
Omar Elzein (12.). Angelo Hauk (74.) erhöhte sogar auf 3:1. In Überzahl verkürzte Hammann (82./ Elfer) vor knapp 1900 Zuschauern zwar noch einmal. An der sechsten Saisonpleite änderte das allerdings nichts...

Trainer Andreas Petersen (53) hatte für den Auftritt nur Spott übrig: „Wir hatten keine Männer, wir hatten Mädels auf dem Platz. Richtig schöne Mädels. Kerle stemmen sich anders dagegen, das fehlt eben bei uns vielleicht auch, um ganz oben dabei zu sein."

Jetzt muss der FCM sogar um Regionalliga-Rang zwei bangen, denn sechs Spieltage vor Schluss sind die Verfolger
Union II und Jena nur fünf Punkte entfernt.

Doch Petersen war nicht allein auf seine eigene Mannschaft sauer! Zuerst trampelte der Coach auf dem Thüringer Rasen herum: ..Das ist der schlechteste Platz der Liga. Ein Acker!" Und danach auf dem Gegner: ..Nordhausen hat ihn wirklich beackert. Wir wollen Fußball spielen, alle anderen Mannschaften nicht. Die tun alles dafür, alles in puren Hass umzumünzen."

Nach dem „Friedensgipfel" der beiden Trainer Petersen und Jörg Goslar (49), ging es diesmal auf dem Rasen zur Sache. Nordhausens Toni Jurascheck flog früh mit Rot (31.), weil er Fabio Viteritti von hinten umsenste.
Magdeburgs Christoph Siefkes sah in der Nachspielzeit die Ampelkarte für ein Foul an Benes und anschließendes Meckern und Schubsen.

Deshalb übte Petersen auch Selbstkritik: „Wir wurden berechtigt geschlagen. Wir haben momentan nicht die Qualität, um
uns mit Punkten zu belohnen. Zum Schluss hatten wir Glück, dass Jena 0:1 gegen Auerbach verloren hat."

Donnerstag (19 Uhr) kommt Viktoria Berlin nach Magdeburg. Hoffentlich stehen dann wieder Männer auf dem Platz.

Montag, 14. April 2014 - 07:13 Uhr
Brdaric geht auf FCM los

Psychokrieg im Aufstiegskampf?

Das wirft zumindest Thomas Brdaric (39) dem 1. FC Magdeburg vor! Der Trainer von Spitzenreiter Neustrelitz hatte letzte Woche seinen Weggang nach Saisonende angekündigt - wenig später eine Rolle rückwärts gemacht. Und der Schuldige soll Verfolger FCM sein!

Hintergrund: Der Regionailiga-Zweite sucht einen Nachfolger für Andreas Petersen (53), dessen Vertrag nicht über den Sommer verlängert wird. Ein Kandidat war Brdaric. Nach BILD-Informationen sollte der FCM allerdings eine Ablöse zahlen, sagte deswegen ab.

Brdaric im MDR-Interview: „Das war ein dreckiges Spiel von Magdeburg. Ich hatte ein schriftliches Angebot vom FCM auf dem Tisch, das dann plötzlich wieder zurückgezogen wurde. Das fiel genau in die Zeit, in der ich den Rückzug bekannt gegeben habe."

roh

Sonntag, 13. April 2014 - 20:52 Uhr
FCM mit Heimspiel im Landespokal

Das Halbfinale zwischen Regionalligist FCM und Landesligist FSV Barleben am Ostermontag (15 Uhr) wurde vom Landesverband (FSA) ins Magdeburger Germer-Stadion verlegt. „Beide Vereine erwarten mehr Zuschauer als die Sportanlage in Barleben hergibt" erklärt FSA-Sprecher Volkmar Laube. Das FCM-Auswärtspiel bei Hertha II (4. Mai/13.30 Uhr) wurde in den Berliner Jahn-Sportpark verlegt.

Sonntag, 13. April 2014 - 20:51 Uhr
Petersen " Platz 2 festnageln "

Von Ronny Hartmann

Der Dampf ist raus! Nach dem Trainer-Friedensgipfel zwischen Andreas Petersen (53) und Jörg Goslar (50/BILD berichtete) wird Magdeburgs Auswärtsspiel heute (13.30 Uhr) bei Wacker Nordhausen, ein normales" Regionalliga-Spiel.

Ist der Dampf auch in der Meisterschaft raus? Der FCM hat nur noch 7 Spiele, aber 7 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter TSG Neustrelitz. „Wir sind in Liga und Pokal voll im Geschäft und wissen nicht, was noch alles passieren kann. Deshalb müssen wir Platz zwei festnageln", so Petersen.

Zuletzt kündigte Coach Thomas Brdaric (39) seinen Rückzug aus Neustrelitz an. Petersen: „Das, oder deren Stadion- oder Lizenzproblematik haben keinerlei Einfluß auf uns, vielleicht sind das ja nur Ablenkungsmanöver."

Ein Sieg in Nordhausen ist Pflicht - vor allem für Offensivmann Christoph Siefkes (23), der heute auf seinen Cousin und Wacker-Torwart Patrick Siefkes (24) trifft. „In Jena haben wir zusammen-gespielt, jetzt kicken wir das erste Mal gegeneinander", sagt der Magdeburger, der erst in der Winterpause zum FCM wechselte.

„Patrick frotzelt schon seit zwei Wochen, dass ich gegen ihn kein Tor machen werde. Aber es ist scheißegal wer trifft, Hauptsache wir gewinnen. Ansonsten kann ich mir die nächsten Monate Einiges anhören", fordert Siefkes, der wegen Rückenproblemen fit gespritzt wurde, heute aber in der Startelf steht: „Ich werde meinen Cousin 90 Minuten nicht kennen, danach tauschen wir aber die Trikots.'

Freitag, 11. April 2014 - 08:36 Uhr
4 Monate Sperre für Rambo Schiller

Von RONNY HARTMANN

Verpasst Magdeburgs Innenverteidiger Felix Schiller (24) den kompletten Saisonendspurt Richtung Aufstieg (noch 7 Spiele) und DFB-Pokal (noch zwei Siege)?

Beim 1:2 in Neustrelitz hatte der Stammspieler direkt nach Abpfiff Schiri Michael Wilske geschubst, der daraufhin zu Boden ging (BILD berichtete). Das Sportgericht brummte ihm dafür eine Strafe von vier Monaten auf, gültig für den kompletten Spielbetrieb (Liga, Pokal, Testspiele). Schiller wäre damit bis zum 31. Juli gesperrt.

„Dem Verein liegt Videomaterial vor, das den Spieler entlastet, weshalb wir fristgerecht Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen werden", sagt Pressesprecher Matthias Kahl (34) mit.

Unterdessen erreichte den FCM auch eine gute Nachricht! Der DFB erteilte dem Regionalliga-Zweiten die Lizenz für Liga 3 mit Auflagen. „Es geht dabei um rein formelle und uneingeschränkt realisierbare Auflagen", sagt Sportchef Mario Kallnik (39). „Die werden wir in den kommenden Tagen zusammenstellen und an den DFB übermitteln."

Freitag, 11. April 2014 - 08:34 Uhr
PETERSEN & Goslar wieder versöhnt

Von T. BACHMANN und R.HARTMANN

Friedensgipfel vor dem brisanten Duell morgen (13.30 Uhr) zwischen Nordhausen und Magdeburg! 186 Tage nach seiner Rambo-Attacke reichte FCM-Trainer Andreas Petersen (53) seinem Nordhausener Kollegen Jörg Goslar (50) die Hand.

Überraschender Schlusstrich unter dem Aufreger der Regionalliga-Saison!

Goslar: „Es geht mir gar nicht um eine Entschuldigung. Für Andreas und mich ist die Sache abgehakt."

Rückblick: Petersen und Goslar waren im Hinspiel aneinander geraten, nachdem Goslar nach einem Foul einen Platzverweis für einen Magdeburger gefordert hatte. In der Halbzeit rastete Petersen auf dem Weg in die Kabine aus und schubste Goslar, bezichtigte ihn anschließend, ihn übel beleidigt zu haben.

Bei der anschließenden Sportgerichtsverhandlung bekam Petersen vier Spiele Sperre und eine Geldstrafe über 5000 Euro aufgebrummt. Den Handschlag hatte Goslar ihm damals noch verweigert.

Nun bat Wacker auf Initiative von Goslar überraschend ins Hotel „Kalkhütte" nahe Nordhausen, lud Petersen gestern zum Essen ein.

Grund: Angst vor Krawall auf den Rängen. Petersen: „Der Sport soll im Vordergrund stehen. Wir möchten mit dem Treffen Vorbeugen und zeigen, dass wir uns wieder in die Augen sehen können."

Donnerstag, 10. April 2014 - 06:59 Uhr
Beck Ersatz Beil ballert FCM weiter

Von R. HARTMANN und A. WITTWER

Mit einem lockeren 5:1 gegen Union Sandersdorf zog Titelverteidiger Magdeburg ins Landespokal-Halbfinale ein. Jetzt kann sich der FCM langsam auf ein Endspiel gegen Drittligist HFC vorbereiten.

Auch ohne Torjäger Christian Beck (Siebbeinfraktur) gab sich der Regionallist keine Blöße. Ersatzmann Florian Beil schoss den Fünftligisten mit drei Toren (47./49./89.) fast im Alleingang ab. Auch Marius Sowislo (36.) und Fabio Viteritti (81.) trafen beim ungefährdeten Favoriten-Sieg, Sandersdorfs Breitkopf (59./FE) qelang der Ehrentreffer.Im Halbfinale muss der FCM Ostermontag bei Landesligist Barleben (4:5 gegen Irxleben) ran. ..Im Großen und Ganzen war es gut. Pflicht erfüllt, weiter geht's" sagte Sportchef Mario Kallnik (59).

Am Rande des Spiels wurde bekannt, das Trainer Thomas Brdaric (39) von Aufstiegskonkurrent Neustrelitz den Spitzenreiter selbst beim Aufstieg verlassen wird. Brdaric war auch ein Kandidat für die Nachfolge von FCM-Coach Andreas Petersen (53), der im Sommer geht.

Wie BILD erfuhr, zerschlug sich das Thema allerdings wegen einer Ablöse. Metallist Charkiv (Ukraine) hatte Brdaric zuvor aus Sicherheitsgründen abgesagt.

Mittwoch, 9. April 2014 - 13:09 Uhr
Beck fehlt dem FCM wochenlang

Dienstag, 8. April 2014 - 10:47 Uhr
Beck will trotz kaputter Nase ran

Dienstag, 8. April 2014 - 10:46 Uhr
Schiller - Verteidiger verlängert bis 2016

Montag, 7. April 2014 - 10:20 Uhr
Erst Spiel gedreht und dann ab in Klinik

Von MICHAEL NOWACK

Muffensausen an der Regionalliga-Tabellenspitze! Neustrelitz krampfte sich Samstag bei Hertha II zu einem mühsamen 3:2. Verfolger 1. FC Magdeburg legte gestern vor 5100 Fans ein wackliges 4:2 (2:2) gegen Plauen nach.

„Das kann doch einen Clubfan nicht erschüttern" hatten Fans vorm Anpfiff ein Plakat aufgehängt und zeigten so nach dem 1:2 in Neustrelitz Flagge. Doch offenbar hatte der verlorene Liga-Gipfel doch seine Erschütterungen hinterlassen. Nach zwei Abwehrfehlern lag der Klub schon nach vier Minuten (Tore: Schubert, Thönelt) 0:2 hinten.

Der FCM, angetrieben vom überragenden Hammann, startet eine irre Aufholjagd.

Beck (18.1 und Schmunck (25.. satter 25 Meter-Knallerl drehen in nur 300 Sekunden das Spiel. Dann der Schockmoment: 19-Tore-Stürmer Beck knallt mit VFC-Keeper Ebersbach zusammen, bleibt mit Brummschädel benommen liegen (26.1. Immer wieder wirkt er orientierungslos, hat Schwindelgefühle, meldet ..Aus-wechseln" an. Trotzdem zieht er durch und hält seinen schmerzenden Schädel noch mal gegen Keeper Ebersbach hin, gewinnt das entscheidende Luftduell - Fuchs bedankt sich, macht das 3:2 (78.1. Danach darf Beck endlich raus. Sowislo .macht noch das 4:2 (90.+2) Der Matchwinner im Kabinengang immer noch benommen, muss gestützt werden: „Ich fahre jetzt erst mal ins Krankenhaus, um zu sehen, was wirklich los ist."

Trainer Andreas Peter-sen (53): „Dank an die Fans, die uns trotz eines 0:2 nicht ausgepfiffen haben. Sowas gibt's nur in Magdeburg."

Samstag, 5. April 2014 - 16:26 Uhr
Jetzt muss Hammann hinten ran

Von RONNY HARTMANN und MICHAEL NOWACK

Die Hoffnung stirbt zuletzt...

Trotz sieben Punkten Rückstand will der FCM Tabellenführer Neustrelitz weiter unter Druck setzen. Doch ausgerechnet vorm Spiel morgen (13.30 Uhr) gegen Plauen funkt Trainer Andreas Petersen (53) SOS.

Mit den Innenverteidigern Felix Schiller (Rot), Christopher Handke und Linksverteidiger René Lange (beide 5. Gelbe) ist die zweitbeste Abwehr der Liga (26 Gegentore) fast komplett gesperrt.

Steht Petersens Umbauplan schon? „Im Kopf ja. Wir haben genügend Qualität, um diese Ausfälle zumindest für ein Spiel zu kompensieren. Aber ich will Plauen mit etwas Besonderem überraschen."

Eine Variante: Rechtsverteidiger Nico Hammann (26) als Chef in die Zentrale zu stellen. Dagegen spricht: Hammann (acht Tore/ acht Vorlagen) ist außen eine Offensiv-Waffe. kann diese Stärken im Zentrum nicht ausspielen. Dafür scheinen die Würfel auf Links gefallen. Christopher Reinhard (281 soll den zuletzt bärenstarken Lange ersetzen.

Petersen: „Es ist ja noch Zeit für die endgültige Aufstellung. Wichtig ist, dass wir die Punkte einfahren."

Freitag, 4. April 2014 - 11:56 Uhr
Verliert der FCM seinen Top Torjäger

Donnerstag, 3. April 2014 - 07:11 Uhr
Talent Viteritti ablösefrei zum Chemnitzer FC ?

Von MICHAEL NOWACK

Die Mission 3. Liga läuft! Plant der 1. FC Magdeburg dabei mit oder ohne Supertalent Fabio Viteritti (20)?

Fakt ist: Der Links- und Rechtsaußen hatte schon vor Wochen in BILD verkündet: Ich will in den Profifussball. Ende der Saison wäre ein passender Moment, den Absprung zu wagen."

Offensichtlich will der Klub Reisende nicht aufhalten, baggert schon an Marcel Schlosser (26/Jena) als Viteritti-Nachfolger.

Welche Alternative hat Fabio? Nach Absagen von RB Leipzig und Hansa Rostock ist jetzt Drittligist Chemnitzer FC interessiert.

Nach BILD-Informationen soll sich Viteritti am . 26. März beim CFC-Spiel in Münster mit CFC-Manager Stephan Beutel zu Vertragsgesprächen getroffen haben.

Noch würde Chemnitz ihn zum Nulltarif bekommen.

Ist der FCM clever, lässt er Viteritti jedoch in den letzten acht Saisonspielen noch 479 Minuten auflaufen. Bei 1800 Einsatzminuten verlängert sich sein Vertrag automatisch bis 2016. Und dann wäre die Ablöse von 50000 Euro fällig...

Mittwoch, 2. April 2014 - 07:10 Uhr
Kapitän Sowislo verlängert

Von MICHAEL NOWACK

Der Kapitän geht voran! Marius Sowislo (31) verlängerte als erster Spieler des 1. FC Magdeburg seinen Vertrag, bleibt bis 2015. Macht er 18 Spiele, sogar bis 2016.

Sowislo: ..Zeit zum Überlegen brauchte ich nicht. Es ist eine Ehre, für einen Klub zu spielen, der in Aufbruchstimmung ist. Als ich 2012 kam, war der FCM sportlich am Boden. Und ich bin stolz darauf, dass ich mithelfen durfte, eine neue Zeitrechnung in Magdeburg einzuläuten. Denn heute sprechen wir von Aufstieg."

Auch das bittere 1:2 beim Aufstiegsgipfel in Neustrelitz hat er schon verdaut. „Wir haben die Wahl! Wir könnten bis Saisonende diesem verlorenen Spiel hinterher trauern. Oder wir straffen uns, schauen auf die Tabelle und stellen fest:

Es sind noch 24 Punkte zu vergeben. Da ist noch alles drin. Auf Trauer habe ich keinen Bock."

Und was, wenn Neustrelitz sich nicht mehr abfangen lässt? ..Wenn ich nicht davon überzeugt wäre, dass wir dann eben nächste Saison den Sprung in die 3. Liga schaffen, hätte ich den Vertrag nicht unterzeichnet. Und dafür gebe ich alles", blickt der Regisseur voraus.

Und Sowlslo verrät: „Meine Frau Julia ist mein wichtigster Berater im Leben. Sie hat sofort gesagt: Lass uns in Magdeburg bleiben, weil hier menschlich, sportlich und beruflich alles stimmt." Sowislo arbeitet „nebenbei" für ein Institut, dass Manager-Seminare anbietet.

Dienstag, 1. April 2014 - 07:14 Uhr
Rot-Rambo Schiller drohen sechs Wochen Sperre

Dienstag, 1. April 2014 - 07:12 Uhr
Härtel neuer FCM Trainer ?

Montag, 31. März 2014 - 07:13 Uhr
FCM sieht Rot

Samstag, 29. März 2014 - 11:49 Uhr
Das Duell der Super Stürmer

Von Michael Nowack

Die 4. Liga bebt! Morgen (14 Uhr, live MDR) kommt es zum Showdown zwischen den besten Teams der Saison. TSG Neustrelitz gegen den 1. FC Magdeburg - wer kann besser Aufstiegskampf?

Die Frage wird wohl im Sturm entschieden. Beim direkten Duell der Super-Knipser Velimir Jovanovic (26/14 Tore) und Christian Beck (26/17). Pikant: Jovanovic war Becks Vorgänger beim FCM. traf da aber nicht!

Wer ist der Stürmer, der seinen Klub morgen ins Glück schießt?

Beck: „Das ist mir so was von egal. Ich pfeif auf die Torjägerkrone, gönne Velimir sogar einen Dreierpack. Aber nur, wenn meine Kollegen vier Tore schießen und wir das Spiel ziehen. Für mich ist nur entscheidend wer am Ende oben steht."

Der Liga-Gipfel! Wie groß ist die Aufregung? „Keiner ist aufgeregt. Wir machen nichts anderes als vor jedem Spiel. Bis auf ein positives Kribbeln ist alles normal", bleibt Beck ganz cool.
Doch das stimmt nicht so ganz. Denn die die Chefetage. die sonst rigorosen Sparkurs fährt, ist für den Aufstiegsgipfel spendabel geworden. Die Mannschaft fährt schon heute nach Neustrelitz. Sonst reist der FCM erst am Spieltag an.

Alles für den Liga-Gipfel!

Auch die Fans glauben an Blau-Weiß. Obwohl nur 600 Tickets für Magdeburger angeboten wurden, sind über 1000 dabei. BILD erfuhr: Auch aus dem Neustrelitz-Kontingent gingen Karten an FCM-Fans.

Und die wollen das Duell der Super-Stürmer sehen...

Freitag, 28. März 2014 - 07:15 Uhr
Petersen - Die Aufstiegs-Relegation ist brutal & bitter

Von RONNY HARTMANN und ADRIAN WITTWER

Tabellenführer trifft Verfolger! Sonntag (14 Uhr, MDR) steigt der Viertliga-Gipfel TSG Neustrelitz gegen den 1. FC Magdeburg. Es geht um eine mögliche Zukunft in Liga Drei. In BILD sprechen die beiden Trainer Thomas Brdaric (39) und Andreas Petersen (53) Klartext!

Wer spielt die Aufstiegs-Relegation?

Brdaric: „Die TSG."

Petersen: „Sonntag wird es definitiv keine Entscheidung geben, egal wie das Spiel ausgeht. Es bleibt bis zum Ende eine enge Kiste, vielleicht gibt es erst am letzten Spieltag einen Meister."

Warum?

Brdaric: „Ganz einfach: Weil der sportlich Bessere oben stehen wird."

Petersen: „Ich habe auch Jena noch nicht abgeschrieben, auch wenn sie großen Druck haben. Union kann dagegen unbekümmert spielen. Sollten wir gewinnen, schließt Jena wieder auf und ist vielleicht der lachende Dritte. Gewinnt Neustrelitz, haben sie die beste Ausgangsposition."

TSG oder FCM - wer hat den besseren Trainer?

Brdaric: „Die Tabelle und die Statistik lügt nicht. Die Trainer haben dazu natürlich auch einiges beigetragen - das gilt auch für den FCM-Trainer." Petersen: „Alle Teams haben gute Trainer und wer Meister wird, einen besonders guten: das ist die einzig respektvolle Antwort. Thomas hat sehr gute Fachkenntnis und eine gute Mannschaft. Er steht mit Neustrelitz nicht umsonst dort oben.
Aber auch ich bin mit meiner Arbeit zufrieden."

Wie fair ist der Relegationsmodus?

Brdaric: „Die Leute, die diese Regelung aufgestellt haben, haben sich sicher etwas dabei gedacht. Klar ist: Die Mannschaft, die aufsteigen will, muss sich unheimlich straffen. Eine Niederlage schmerzt immer. Sollten wir es am Ende nicht schaffen, werden wir gratulieren, können aber trotzdem in den Spiegel schauen. Wir haben schon mehr erreicht, als wir uns vorgenommen hatten."

„Brutal und bitter, da muss eine bessere Lösung her, für die sich Präsidenten, Manager und Trainer zusammensetzen sollten, nicht nur der Verband. Ich hätte lieber einen vierten Drittliga-Absteiger, als ein Glücksspiel in der Regionalliga mit einem Meister, der vielleicht nicht feiern darf."

BILD: Hat Ihre Lebenspartnerin Einfluss auf den Ausgang der Saison? Brdaric; „Es ist wichtig, dass die Familie das mitlebt. Meine Frau und meine Söhne
sind auch fußballbegeistert. Vielleicht kommen sie (leben 600 Kilometer entfernt am Niederrhein, d. Red.) zum Relegationsspiel nach Neustrelitz." Petersen: „Meine Freundin hat großen Fußballsachverstand, begleitet mich auch zu Spielbeobachtungen. Mit meinem Sohn telefoniere ich jeden Tag, nicht selbstverständlich bei einem 24-]ährigen. Die bei den und meine Tochter sind extrem wichtig, auch beim Aufarbeiten meiner eigenen Fehler."

Ältere Beiträge

Anmelden

 

© aktualisiert am: 06.04.2014