mdr.de vom 13.02.2016
Autor: Christian Dittmar & Andreas Böhm

Der 1. FC Magdeburg bleibt in der Dritten Liga auch im achten Spiel nacheinander ohne Niederlage. Beim 0:0 gegen Fortuna Köln kamen die Elbestädter aber einige Male in arge Bedrängnis.

Vor der Partie thematisierten die FCM-Fans die Strafe, die der DFB unter der Woche wegen Randalen in dern vergangenen Partien verhängt hatte: „Summe 40.000 € – Verwendungszweck: Sommermärchen 2006“ hieß es auf einem Banner in Anspielung auf die Korruptionsaffäre beim DFB. Auf dem Platz tat sich trotz der wieder einmal lautstarken Unterstützung der Zuschauer in den ersten Minuten nur wenig. Die erste wirkliche Chance gab es erst in der 21. Minute: FCM-Routinier Lars Fuchs hatte eine Ecke auf Marius Sowislo geschlagen, doch der Kapitän köpfte neben das freie Fortuna-Tor.

Diese Szene hatte wohl beide Mannschaften geweckt, denn jetzt kamen die Möglichkeiten fast im Minutentakt. In der 22. Minute war es Fortunas Julius Biada, der vor Jan Glinker auftauchte und den Magdeburger Schlussmann zu einer Parade zwang. In der 24. Minute flankte FCM-Torjäger Christian Beck auf Niklas Brandt, doch der Mittelfeldabräumer traf den Ball nicht richtig. Und in der 26. Minute zog Sebastian Ernst aus 18 Metern einfach mal ab. Der Schuss des FCM-Neuzugangs wurde noch abgefälscht und dadurch gefährlich. Dann hatte Fortunas Goalgetter Marco Königs eine große Möglichkeit, als er eine Flanke von Lars Bender direkt nahm und nur um Zentimeter das FCM-Gehäuse verfehlte. Bis zur Pause plätscherte das Geschehen vor sich hin, doch kurz vor dem Halbzeit hatte Beck die Riesen-Chance: Frei vor Fortuna-Keeper Andre Poggenborg kam der Mittelstürmer an den Ball, konnte aber sein Gegenüber nicht überwinden.

Beck und Biada verpassen erneut

Nach dem Pausentee hatte der FCM gleich die nächste große Möglichkeit zum 1:0. Brandt zog von der Strafraumgrenze ab, sein Ball streifte nur knapp am Fortuna-Tor vorbei (48.). Beck hatte daraufhin eine weitere Chance, konnte den perfekten Pass von Fuchs aber nicht adäquat verwerten (60.).

Doch auch die Kölner blieben gefährlich und hätten in der 80. Minute durch Biada in Führung gehen. Glinker hielt den Flachschuss auf großartige Weise. Bei der nachfolgenden Ecke zielte Fortunas Hamdi Dahmani nur knapp über das FCM-Gehäuse. Das Spiel stand weiter Spitz auf Knopf, aber weitere große Gelegenheiten ergaben sich nicht mehr. Am Ende konnten beide Teams mit dem Unentschieden zufrieden sein, denn in der Tabelle bleiben sie damit in Schlagweite der Aufstiegsplätze.

Die Meinungen der Trainer:

Uwe Koschinat (Fortuna Köln): „Ich muss ehrlich sagen, dass ich heute mit dem Punkt sehr zufrieden bin. Wir haben uns nach der Niederlage gegen Kiel wieder auf unsere Tugenden besinnt, das heißt mit Kampf und Leidenschaft das Spiel anzugehen. Daraus entwickelte sich ein sehr kampfbetontes Spiel. Sicherlich hatten wir auch etwas Glück. Normal steht es 0:1 kurz vor der Pause, aber Beck trifft diesmal nicht. In der zweiten Halbzeit haben wir uns den Punkt auch verdient.“

Jens Härtel (1. FC Magdeburg): „Wir sind heute etwas schwer ins Spiel reingekommen. Die ersten 20 Minuten waren nicht so gut. Dann haben wir uns über Standards ins Spiel gebissen und hatten insgesamt sicherlich auch mehr Chancen gehabt als Fortuna. Am Ende hätte es aber auch ganz bitter kommen können und so sind wir bei jetzt 38 Punkten auch zufrieden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.