Am Samstag den 16. November stand für die Mannschaft des 1. FC Magdeburg die Partie im Landespokal Achtelfinale an. Gegner der Magdeburger war hierbei der Verbandsligist TV Askania Bernburg. Schon vor Anpfiff war natürlich klar, dass Magdeburg gegen den unterklassigen Verein in der Favoritenrolle ist. Auch bei den Buchmachern galt Magdeburg als Favorit, so konnte man zum Beispiel bei Youwin interessante Wetten abschließen.
Hier findet man weitere Informationen zu Youwin. Nun aber zurück zum eigentlichen Geschehen. In der Sparkassen Arena in Bernburg herrschte eine gute Stimmung und es fanden sich insgesamt 1800 Zuschauer im Stadion ein. Dies war für Bernburg ein regelrechter Zuschauerrekord. In der Anfangsphase legte sich Askania Bernburg richtig ins Zeug und versuchte den Regionalligisten unter Druck zu setzten. Dies gelang teilweise sogar recht gut, denn in den ersten Minuten kam der 1. FC Magdeburg kaum zur Entfaltung. Nach einer guten Viertelstunde kamen die Magdeburger dann besser ins Spiel und durch Lars Fuchs gelang quasi mit der ersten Torchance direkt der Treffer zum 1:0. Die Bernburger ließen sich dadurch zunächst nicht entmutigen, sondern spielten munter weiter. Kurz vor der Halbzeitpause hatte die Mannschaft von Askania dann die Riesenchance zum Ausgleich. Aber bei einem fulminanten Schuss traf Bernburg nur das Lattenkreuz.

Müder Kick in der 2. Halbzeit

In der 2. Hälfte der Partie plätscherte das Spiel dann so vor sich dahin, dass lag zum einen daran, dass Bernburg nicht mehr machen konnte und der 1. FC Magdeburg nicht mehr tun wollte. So kam es auch kaum noch zu richtigen Torchancen. Erst kurz vor Ende des Spiels gelang den Magdeburgern dann der Treffer zum 2:0 durch den eingewechselten Tino Schmunck. Damit war das Spiel dann endgültig entschieden und die mitgereisten Fans des 1. FC Magdeburg konnten nun beruhigt ihre Mannschaft feiern. Die Fans von Bernburg konnten aber ebenso Stolz auf die Leistung ihrer Mannschaft sein. Am Ende kam der Favorit aus Magdeburg somit souverän eine Runde weiter, wird sich allerdings in der nächsten Pokalrunde steigern müssen. Die Auslosung ergab, dass Magdeburg dann zum ebenfalls unterklassigen Union Sandersdorf reisen muss. Es wird interessant sein, ob sich Magdeburg dann erneut so schwer mit der Favoritenrolle tun wird, wie dies im Achtelfinale der Fall war. Allerdings wird es auch für die Mannen aus Magdeburg zusätzliche Motivation sein, dass man durch entsprechende Erfolge im Landespokal im besten Fall sogar den Einzug in den DFB-Pokal schaffen kann. Aktuelle Wettquoten findet man hier zu vielen Spielen in den deutschen Fußballigen und natürlich auch in den entsprechenden Pokalwettbewerben.